schnellmannshausen.de

Schnellmannshausen unterm Heldrastein

-- Werbung --
Artikel bewerten
(4 Stimmen)

Ein Programm der Heldrasteinwichtel, das Biberprojekt vom Naturpark, ein Löschangriff mit vier historischen Handdruckspritzen, eine Sommerrodelbahn, Musik von insgesamt vier Kapellen, ein Zeltgottesdienst mit 60 Besuchern- das waren kurz zusammengefasst die diesjährigen Höhepunkte unseres Kinderfestes und Sommernachtsballes in Volteroda. Traditionell fand das Fest statt am letzten Wochenende im Juni  (27./28.06.2015) und wir können sagen, es war wieder eine große Freude und großer Erfolg.



Ein Fest kann nur gemeinsam gelingen

Uns als Organisatoren ist bewusst, dass es mindestens drei Dinge sind, die zum Gelingen nötig sind. Zum einen die tatkräftige Unterstützung durch alle Helfer. Damit sind ebenso die Vereinsmitglieder gemeint als auch die Eltern und anderen Dorfbewohner, die bei der Vorbereitung und Durchführung mit Hand anlegen. Nur dank Eurer Initiative und Ideen können wir das Programm gestalten.

Zweitens sind es unsere Sponsoren. Sie geben uns den finanziellen Spielraum den es braucht, um ein attraktives Programm anzubieten, dass trotzdem für alle bezahlbar bleibt. Und drittens und vor allem sind es natürlich unsere Gäste, die sich aus Volteroda und auch den umliegenden Orten in unser kleines Dorf aufmachen und am Fest teilnehmen. Dies alles freut uns sehr, dafür ein herzlicher Dank!

Kinderfest

Wie in jedem Jahr begann das Kinderfest mit dem Programm der „Heldrasteinwichtel“ vom Kindergarten Schnellmannshausen. Beim Aufbau des Festplatzes ging noch der eine oder andere Regenschauer nieder, es war der Siebenschläfertag, aber als die Kinder mit Ihrem Programm begannen zeigten sich die ersten Sonnenstrahlen und alle waren erleichtert. Auch das hat bei uns Tradition, es geht niemals ganz ohne Regen ab, aber wenn wir das schöne Wetter brauchen ist es meistens auch da. Die Kinder hatten sich Tiermasken gebastelt und die Bühne mit Girlanden dekoriert. Ihre Lieder und Tänze machten den Erwachsenen und den Kindern selbst viel Freude. 

Anschließend konnten sich alle an den vorbereiteten Spielen erfreuen. Wie schon erwähnt gab es eine Sommerrodelbahn, außerdem hatten wir Büchsenwerfen, Kirschkernzielspucken, Angeln, Kinderschminken, Edelsteine sieben. Wer wollte  konnte wieder Gegenstände aus gefärbter Schafwolle filzen. Die Erwachsenen versuchten sich an einem Quiz mit 20 kniffligen Fragen rund um Volteroda.  Außerdem gab es eine Tombola mit vielen Preisen.

Beim Naturpark Ranger Stefan Sander konnten die Kinder wieder Stockbrot backen und die Erwachsenen sich am Infostand über den Naturpark „Eichsfeld-Hainich-Werratal“ informieren. In diesem Jahr hatte sich der Ranger Unterstützung mitgebracht. Stephanie Hellmann und Thomas Wiechmann aus Dingelstädt stellten ihr Bildungsprojekt vor „In der Werra bibert es“. Die Biber werden an der Werra wieder heimisch. Sie hatten einen echten ausgestopften Biber dabei. Man konnte einen Biberdamm bauen, eine Bibermaske basteln und viel Interessantes über diese Tiere erfahren.  

Für das leibliche Wohl sorgten unsere Frauen, die wieder viele Kuchen selbst gebacken hatten. Außerdem gab es Bratwurst vom Grill und natürlich Getränke aller Art.




Zwei Jubiläen gab es zu feiern

Wie in unseren Werbeflyern schon angedeutet, in diesem Jahr jährte es sich zum 20. Mal dass unser KLF Thüringen, also das Feuerwehrauto, an die Einsatzabteilung übergeben wurde. Und unser Feuerwehrverein „Freiwillige Feuerwehr Volteroda e.V.“ begeht in diesem Jahr ebenfalls das 20. Jahr seines Bestehens.

Etwas weiter in die Vergangenheit und Geschichte unseres Dorfes konnte man in unserer Fotoausstellung schauen. Diese wurde durch eine weitere Tafel bereichert: „Schulweg-Graffities“. Gemeint sind die in die Buchenstämme entlang des ehemaligen Schulweges nach Ifta eingeritzten Initialen, mit denen sich die Volteröder Schulkinder in den 1950-iger Jahren verewigt haben. Eine gute Idee, die besonders bei den „Ehemaligen“  Einwohnern großes Interesse fand.

Aus Anlass der Jubiläen und nach der guten Resonanz aus dem letzten Jahr haben wir noch einmal einen Löschangriff mit historischen Handdruckspritzen organisiert. Es nahmen teil und brachten ihr historisches Gerät mit, die Feuerwehrkameraden aus Ifta, Altenburschla und Geismar. Natürlich kam unser Oldtimer aus Volteroda ebenso zum Einsatz. Es ging nicht um Bestzeiten und Platzierungen sondern ausschließlich um den Spaß, und der kam wirklich nicht zu kurz. Es ist schon nicht so einfach, die historische Technik zu bedienen. Jede der vier Spritzen hat ihre eigene Bauart und viele Handgriffe sind nötig bis dann endlich das Wasser spritzt. Aber mit gemeinsamer Kraft und Dank des Eingreifens sachkundiger Zuschauer ist alles geglückt.

Tanz unter der Dorflinde zum Sommernachtsball

Am Nachmittag sorgten die „Original Heldrasteinmusikanten“ in bewährter Weise für die musikalische Unterhaltung. Anschließend spielte die Jugendband „Escape“.  Beides fand großen Anklang bei den Gästen. Für den abendlichen Tanz unter der Dorflinde, das heißt den eigentlichen Sommernachtsball, hatten wir in diesem Jahr das Duo „The Memories“ aus Tambach-Dietharz bestellt. Hier konnte jeder das Tanzbein schwingen und eigene Musikwünsche abgeben.

Zeltgottesdienst und Frühschoppen

Wie in jedem Jahr fand am Sonntag Vormittag unser Zeltgottesdienst statt mit Pfarrer Schneider. Wir konnten uns freuen über die rege Beteiligung, es kamen knapp 60 Besucher. Für die musikalische Gestaltung sorgte der Posaunenchor Treffurt, der auch noch ein Ständchen spielte.

Viele Gäste und Dorfbewohner nutzten anschließend das Angebot zum Frühschoppen, um etwas Gegrilltes oder selbstgemachte Salate zu essen, und um sich „über Gott und die Welt“ zu unterhalten. In diesem Jahr wurden einige neue Ideen vorgebracht. Und wer weiß, vielleicht lässt sich in der Dorfgemeinschaft etwas davon gemeinsam verwirklichen. 

Danke!

Wir sagen nochmals danke allen Helfern, Sponsoren und Gästen. Ein Dank an alle die zum Gelingen beigetragen haben. Stellvertretend für alle danken wir den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Ifta und der Ffw. Schnellmannshausen, sowie unseren Freunden aus Altenburschla und Geismar. Ein Dank geht an den Bauhof und die Stadtverwaltung Treffurt mit dem Bürgermeister Michael Reinz für die diesjährige Unterstützung. Wir danken den Erzieherinnen des Kindergartens „Heldrasteinwichtel“ sowie allen anderen, die am Fest mitgewirkt haben. Dieses Wochenende wird uns noch lange in guter Erinnerung bleiben.




Im Namen der „Freiwilligen Feuerwehr Volteroda e.V.“

Thomas Graichen, Vereinsvorstand

Newsarchiv